fehlende auszahlung von bezaht+ stunden gelöst!


PD Lehrer/innen gebührt für die Supplierung von längeren Krankenständen (Krankmeldung von länger als 2 Wochen und einem Tag) eine Abgeltung in der Form bezahlt+. Dies muss so im Sokrates bei der Supplierart eingetragen werden. Diese bezahlt+ Stunden werden etwas höher bezahlt als normale Supplierstunden, da in diesem Fall aliquot die Fächervergütung dazu kommt. Es gab in diesem Schuljahr Probleme bei der Auszahlung der bezahlt+ Stunden. Erst ein intensives Nachfragen und Nachbohren des Team CLV FCG (besonders Maria Ramsauer, Direktorin NMS Taxham) bei der Bildungsdirektion und bei den IT-Betreuern hat dieses Problem an den Tag gebracht. Durch konstruktive Zusammenarbeit wurde das Problem binnen weniger Stunden gelöst. Diese noch nicht bezahlten Supplierstunden werden demnächst (Ende Jänner) angewiesen.

erhöhte belastung in der induktionsphase


Für Landesvertragslehrpersonen im PD-Schema ist es erforderlich, 15 Stunden im Schuljahr verpflichtende Fortbildung zu besuchen (§ 8 Abs. 12 LVG). 

Lehrer/innen in der Induktionsphase (= erstmaliger Dienstantritt in den Schuldienst ab 1. 9. 2019) haben im Rahmen ihrer Fortbildung spezielle Induktionslehrveranstaltungen an der Pädagogischen Hochschule oder an der Universität zu absolvieren (§ 5 Abs. 3 LVG - 24 Stunden). 

Dies hätte bedeutet, dass Kolleginnen und Kollegen in der Induktionsphase sowohl die 15 Stunden Fortbildung (allgemein) als auch die Fortbildungen im Rahmen der Induktionsphase zu besuchen haben. 

  

Das Team CLV- FCG hat der Bildungsdirektion den Vorschlag unterbreitet, dass die Fortbildungen im Rahmen der Induktionsphase als verpflichtende Fortbildung (gem. § 8 Abs. 12 LVG) angerechnet werden können, sofern die Fortbildung in der unterrichtsfreien Zeit stattgefunden hat. So kann eine erhöhte Belastung der neuen Kolleginnen und Kollegen vermieden werden. 

versetzungen 2020


Gerne unterstützen wir, Petra Mitterlechner und Felix Bracke, Sie bei Ihren Versetzungsanliegen. Bitte nehmen Sie im Bedarfsfall mit uns Kontakt auf, petra.mitterlechner@aps.salzburg.at, felix.bracke@gmail.com.

 

Der Abgabetermin und das aktuelle Formular für Ihr Ansuchen werden im nächsten Schulbrief veröffentlicht.

Download
Unterstützung bei Versetzungen 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 124.1 KB

Ziffernbeurteilung


Die neue Bestimmung ( § 19 Abs. 2 SchUG) für Volks- und Sonderschulen treten mit 1.9.2019 in Kraft. Demgemäß ist ab dem Semester der 1. Stufe eine Beurteilung der einzelnen Pflichtgegenstände mittels Ziffernbeurteilung durchzuführen. Die Beurteilung mit einer Gesamtnote im Semester der 1. Schulstufe ist damit nicht mehr möglich.

 

Ausnahme: Es wird die alternative Leistungsbeurteilung nach § 18a SchUG angewendet.

Auszug aus § 19 Abs. 2 SchUG:

Am Ende des 1. Semesters ist für jede Schülerin und jeden Schüler eine Schulnachricht auszustellen. Davon ausgenommen sind die Vorschulstufe und Klassen der Volks- und Sonderschule, hinsichtlich derer anstelle der Beurteilung gemäß §§ 18 und 20 eine Information über die Lern- und Entwicklungssituation gemäß § 18a tritt, sofern nicht gemäß § 18a Abs. 6 die Ausstellung einer Schulnachricht verlangt wird, [...].

[...]

Die Schulnachricht hat die Noten der Schülerin oder des Schülers in den einzelnen Unterrichtsgegenständen (§ 18) zu enthalten.

[...]

Familienunterstützung 2020 GÖD


 Der Vorstand der GÖD hat für das Jahr 2020 die Familienunterstützung beschlossen. Die Zuerkennung erfolgt einmal jährlich für das laufende Kalenderjahr, bei Erfüllung nachstehender Voraussetzungen:

1. Eine Familie bezieht für drei oder mehrere Kinder Familienbeihilfe oder

2. Eine Familie bezieht für ein Kind oder mehrere Kinder erhöhte Familienbeihilfe.

 

Genauere Informationen können Sie in dem unten angeführten PDF nachlesen.

Download
Familienunterstützung 2020 Info.pdf
Adobe Acrobat Dokument 627.0 KB

Tagesgebühren 2020


Download
Tagesgebühren 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 466.3 KB

20% bonus für göd - mitglieder bei magenta


Download
Memberflyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.3 MB

2. Runde der Gehaltsverhandlungen für 2020 brachte kein Ergebnis


GÖD: Apple-Aktion (McSHARK)


Es ist uns gelungen, unseren Lehrerinnen und Lehrern in ganz Österreich im Rahmen einer Kooperation mit Apple + McSHARK ein wirklich attraktives Angebot für ein MacBook bzw. ein iPad (+ Zubehör) zu machen. Die Aktion gilt exklusiv für GÖD-Mitglieder (Bestätigung durch GÖD-Mitgliedskarte ist in den McSHARK-Shops notwendig) und läuft in allen McSHARK-Shops österreichweit von 7. November 2019 bis einschließlich 7. Dezember 2019.

GÖD-Info: BeamtInnenpensionsrecht


Download
GÖD-Info: BeamtInnenpensionsrecht
GÖD-Info: BeamtInnenpensionsrecht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 56.1 KB

Gehaltsverhandlungen gestartet


Die Besoldungsreform kommt - 80% aller LehrerInnen werden davon profitieren!


Diese Thematik beschäftigt uns schon lange. Viele offene Fragen werden uns bei unseren zahlreichen Schulbesuchen gestellt. Hier nun die wichtigsten Antworten:

 

- KollegInnen, die durch das alte System diskriminiert wurden, werden entschädigt!

- kein/e KollegIn erleidet Verluste in ihrer Lebensverdienstsumme!

 

Wer ist betroffen?

- Amtswegig erfolgt eine Neufestsetzung des BDA bei allen Bundesbediensteten und LandeslehrerInnen, die sich am 8. Juli 2019 im Dienststand

   befunden haben und

- die im Rahmen der Besoldungsreform 2015 ins neue System übergeleitet wurden und

- deren erstmalige Festsetzung des Vorrückungsstichtags unter Ausschluss von Vordienstzeiten vor dem 18. Geburtstag erfolgte.

- allfällige Nachzahlung: rückwirkend mit dem 1. Mai 2019

 

Wer ist NICHT betroffen?

- Personen, deren Vorrückungsstichtag oder BDA nach dem 30. August 2010* erstmalig festgestellt wurde

- Personen, die seit mehr als drei Jahren im Ruhestand bzw. in Pension sind

 

Für weitere Details, lesen Sie bitte die angehängte Präsentation.


Download
Besoldungsreform 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

GÖD-Belastungsstudie 2019 - Erich Hotter, MSc


Bildung als öffentliches Spektakel - Zukunftsgestaltung zwischen Anspruch und Wirklichkeit

 

Wir haben in den Monaten April und Mai dieses Jahres zum dritten Mal eine bundesweite Belastungsstudie bei den Pflichtschullehrerinnen und Pflichtschullehrern durchgeführt. 7.200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beschäftigten sich mit den Schwerpunkten „Belastung – Digitalisierung – Schulleitung – Arbeitsplatz“.

Die Ergebnisse, die uns jetzt vorliegen und die wir Ihnen heute präsentieren werden, sind bemerkenswert und besorgniserregend.

Sie haben in letzter Zeit wieder viel von neuen Bildungsinitiativen, Plänen und Meinungen von Politikerinnen und Politikern und sogenannten Expertinnen und Experten gehört – wie üblich ohne Geld und Plan. Die wenigsten Expertinnen, Experten, Politikerinnen und Politiker kennen Schulen von innen. Wenn doch, dann zeigt man ihnen Potemkinsche Dörfer, die sehr wenig mit der Realität an unseren Schulen zu tun haben.

 

Die gesamte Pressekonferenz mit Details können Sie gerne im Bereich darunter nachlesen.

Download
Belastungsstudie - Erich Hotter, MSc
Pressekonferenz 18.10.2019
Presseunterlage Belastungsstudie 18.10.2
Adobe Acrobat Dokument 164.8 KB

Imagekampagne für starke Lehrerinnen und Lehrer!!


Es gibt unzählige selbsternannte Bildungsexperten in Österreich. Viele von ihnen können allerdings nur den eigenen 'Schulbesuch als Qualifikation aufweisen.  Wir vom Team CLV - FCG haben uns dieses Problem zum Thema gemacht und eine Imagekampagne gestartet. Ein Plakat wurde bereits an Ihre Schule geschickt. Wir treten damit für starke Lehrerinnen und Lehrer für eine starke Zukunft unserer Kinder ein! 

PD - Schulleitungs - Zulagenverordnung, Stellungnahme


Download
27-2019 PD-Schulleitungs-Zulagenverordnu
Adobe Acrobat Dokument 156.3 KB

Termin für die Gehaltsverhandlungen fixiert!


Bundesminister Müller und Vorsitzender Norbert Schnedl haben als Start für die Gehaltsverhandlungen 2020 den 24. Oktober 2019 vereinbart.

Bei diesem ersten Termin werden die WirtschaftsforscherInnen die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen erläutern. 

 

Wir wollen für alle Kolleginnen und Kollegen im Öffentlichen Dienst ein nachhaltiges Lohnplus erreichen. Das heißt, es muss für alle öffentlich Bediensteten die Kaufkraft dauerhaft gestärkt werden. Das ist unsere Zielsetzung.

 

Weitere Informationen folgen!

 

Die Interpädagogica ist vom 07. - 09.11.2019 in Wien. Wir haben Gratiskarten für Sie!


Die Interpädagogica, Österreichs einzige umfassende Fachmesse für den pädagogischen Bereich, findet in diesem Jahr turnusgemäß vom 7. bis 9. November in der Messe Wien statt. Veranstalter Reed Exhibitions erwartet dazu rund 240 Aussteller* aus dem In- und Ausland. Zum umfassenden Ausstellungsbereich kommt ein thematisch breit gefächertes, topaktuelles Fachprogramm hinzu, das rund 80 hochkarätige Vorträge, Diskussionen und Vorträge umfasst. Diese Säule des Messekonzepts stellt bei der Interpädagogica seit jeher einen besonderen Mehrwert dar und unterstreicht den fachlich hohen Stellenwert der Messe.

 

Wenn Sie eine Karte erhalten möchten, dann schreiben Sie uns dies bitte auf die Emailadresse teamclvfcg@gmail.com.

 

https://www.interpaedagogica.at

Unser Buchtip: Dr. Michael Winterhoff: „Deutschland verdummt – Österreich auch?


Deutschland verdummt - Österreich auch?

Die Schulen - entwickeln statt gleichschalten

Die Lehrer - Kinder wieder anleiten statt ihr Lernbegleiter sein

Die Eltern - klarer Blick statt Sand in den Augen

Die Kinder - krank gemacht und um ihre Zukunft betrogen

 

Seit 20 Jahren wird das Bildungswesen über die Köpfe der Eltern und Lehrer hinweg umgebaut und so den Kindern das Entscheidende für ihre Persönlichkeitsentwicklung genommen: Bindung und Beziehung. Die Folge ist, dass sie auch als Erwachsene auf dem emotionalen und sozialen Entwicklungsstand von Kleinkindern bleiben: Sie leben im Moment, sind lustorientiert, emotional und sozial verdummt und nicht herkömmlich arbeitsfähig.

 

Das heutige Bildungssystem ist für alle eine Katastrophe - für die Kinder, für die Eltern und die Lehrer. Auch die Gesellschaft leidet enormen Schaden. Denn wir leben nur deshalb in einem friedlichen, geordneten Land, weil die Psyche der heutigen Erwachsenengeneration entwickelt ist. Nur auf dieser Basis können wir uns in andere einfühlen, sind sozial kompetent und haben ein Verständnis für demokratische Abläufe.

In seinem hoch brisanten Aufruf zur Bildungsoffensive zeigt Michael Winterhoff die ehrliche Bestandsaufnahme der heutigen Bildungslandschaft sowie die Vision, wie Bildung wieder zu einem tragfähigen Konzept wird, das uns vom Heute ins Morgen bringt.

Jeder steht in der Verantwortung: Bildungspolitiker, Wähler, Lehrer, Erzieher und auch Eltern können schon jetzt etwas für ihre Kinder tun - das müssen sie uns einfach wert sein!

 

»Jugendpsychiater warnt: Deutschlands Schüler werden immer dümmer!« Berliner Kurier

»Seine Thesen formuliert er steil: Jugendliche Schüler sind auf dem Niveau von Kleinkindern, Studienabsolventen brauchen Nachhilfe in Deutsch sowie in Mathe.«Stern

 

»Harte Kritik am deutschen Bildungssystem - Deshalb verdummen Deutschlands Kinder - Hälfte der Schulabgänger hat Schwierigkeiten bei der Arbeit - Junge Erwachsene versagen auf dem Arbeitsmarkt - Viele Schulabgänger sind orientierungslos« RTL

neue regelung bei Religionsstunden


Leider werden dieses Schuljahr die SchülerInnen ohne Bekenntnis im Freifach Religion nicht mehr kontingentwirksam mitgezählt. Es kommt somit zu anderen Zusammenlegungen der Religionsgruppen. Dies bedeutet, dass viele Religionsstunden im Land Salzburg nicht mehr stattfinden können. Diese Maßnahme betrifft nahezu jede/n Religionslehrer/in. Es könnte auch zu Vertragsverlusten von KollegInnen mit niedriger Lehrverpflichtung kommen. Wir vom Team CLV-FCG halten dies für einen absoluten Wahnsinn. Wir sind sofort mit der Bildungsdirektion und dem Büro des Landeshauptmanns in Kontakt getreten. Wir hoffen, dass wir eine bessere Lösung finden können.

beihilfe bei zahnbehandlungen


Die Bildungsdirektion gewährt einen Zuschuss für LehrerInnen bei Zahnersatzbehandlungen:

 

Pragmatische KollegInnen bis zur 9. Gehaltsstufe (pro minderjähriges Kind kommt ein Jahr dazu)

VertragslehrerInnen altes Dienstrecht bis zur 8. Gehaltsstufe (pro minderjähriges Kind kommt ein Jahr dazu)

VertragslehrerInnen mit neuem Dienstrecht (der ZA konnte dies vor Kurzem erwirken) bis zur 3. Stufe  (bei einem minderjährigen Kind eine Stufe mehr und bei zwei minderjährigen Kindern 2 Stufen mehr)

 

Es werden 30% der Rechnung bzw. maximal 72,67€ refundiert. Der Antrag kann formlos gestellt werden.

 

Es kann auch ein >> Gehaltsvorschuss << für Zahnbehandlungen beantragt werden.

Früher in die pension - Zeitkonto


Wenn Sie im laufenden Schuljahr Zeitguthaben ansparen wollen, müssen Sie bis spätestens 30. September einen entsprechenden Antrag beim Dienstgeber abgeben (>> Formular hier <<).

Für Personen, die nach 1953 geboren worden sind, ist die Nutzung des Zeitkontos eine Möglichkeit, den Dienst vor dem gesetzlichen Pensionsantrittsalter zu beenden.

Lehrer/innen im öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis und vollbeschäftigte, unbefristete Vertragslehrer/innen im Entlohnungsschema IL können durch Erklärung bewirken, dass die Dauer-MDL (LDG § 50 Abs. 1 bis 4) des jeweils laufenden Schuljahres zur Gänze oder zu einem bestimmten Prozentsatz nicht ausbezahlt, sondern einem Zeitkonto (LDG § 50 Abs. 12) gutgeschrieben werden. Eine solche Erklärung bezieht sich auf ein Unterrichtsjahr. Sie ist bis 30. September des betreffenden Unterrichtsjahres abzugeben und unwiderruflich. Pro Dauer-MDL erwirbt man so in einem Schuljahr 36 Unterrichtsstunden auf dem Zeitkonto.

Der Verbrauch von gutgeschriebenen Unterrichtsstunden in Form von Zeitausgleich ist unter folgenden Voraussetzungen zulässig: Man muss zum Zeitpunkt des Beginns des Verbrauchs das 50. Lebensjahr bereits vollendet haben. Der Verbrauch ist vom Dienstgeber auf Antrag zu bewilligen, wenn dem Verbrauch keine wichtigen dienstlichen Interessen entgegenstehen oder der Verbrauch sonst während der verbleibenden aktiven Dienstzeit nicht mehr möglich wäre. Der Antrag auf Zeitausgleich kann nur bis 01. März des vorangehenden Unterrichtsjahres gestellt werden.

Für eine volle Freistellung während eines gesamten Schuljahres ist das für die jeweilige Schulart vorgesehene Höchstausmaß von Jahresstunden (720–756–792) der Unterrichtsverpflichtung von der Gesamtgutschrift abzubuchen, für eine anteilige Freistellung der aliquote Anteil.. Während einer gänzlichen Freistellung darf der/dieLandeslehrer/in nicht zur Dienstleistung herangezogen werden. In einem solchen Freistellungsjahr ist Versicherungsschutz gegeben.

 

Nicht durch Freistellung verbrauchte Werteinheiten sind

 

● auf Antrag, wobei sich dieser nur auf die Gesamtgutschrift beziehen kann,

● im Fall des Ausscheidens aus dem Dienststand oder Dienstverhältnis oder

● im Fall der Überstellung in eine andere Besoldungsgruppe

 

unter Zugrundelegung der besoldungsrechtlichen Stellung zum Zeitpunkt der Antragstellung, des Ausscheidens oder der Überstellung nach den Bestimmungen des LDG § 50 Abs. 5 zu vergüten. Für die Auszahlung ist kein Mindestalter (wie für den Verbrauch durch Zeitausgleich) erforderlich. Die Auszahlung erfolgt allerdings erst nach Ablauf des Schuljahres, in dem der Antrag auf Auszahlung gestellt worden ist.

 

Download
Zeitkonto
Nähere Infos
Zeitkonto.pdf
Adobe Acrobat Dokument 133.2 KB

Jahresnorm  C -topf stunden mit vorschlägen


Download
Jahresnormrechner 19/20
Für die Berechnung und Dokumentation der C-Topf Stunden
Jahresnormberechnung_19-20 neu.xlsx
Microsoft Excel Tabelle 35.5 KB
Download
C - Topf
Vorschläge für den C -Topf.
C - Topf Bereich 3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 261.6 KB

besoldungsreform 2019


Vorgeschichte

- 2 EuGH-Urteile am 8. Mai 2019, wesentliche Inhalte: Europarechtswidrig ist

     - Überleitung

     - rückwirkende Abschaffung des Vorrückungsstichtages

     - Limitierung der Anrechnung berufseinschlägiger Zeiten

- Anspruch auf Zahlungen für Diskriminierte, solange kein europarechtskonformer Zustand hergestellt ist

Lösung

- Ursprünglicher Plan zur Sanierung: „ÖBB-Modell“

- Umgesetzt: Diskriminierte werden entschädigt, keinerlei

   systemische Verluste in der Lebensverdienstsumme

- ca. 230.000 Personen beim Bund, als LandeslehrerInnen bzw. in

   ausgegliederten Einrichtungen beschäftigt

- rd. 70 % betroffen (ca. 160.000), davon rd. 70 % werden etwas

   gewinnen (ca. 115.000)

 

Wer ist nicht betroffen?

- Personen, deren Vorrückungsstichtag oder deren Besoldungsdienstalter (BDA) erstmalig bereits unter Berücksichtigung von Vordienstzeiten, die    

   vor dem 18. Geburtstag liegen, ermittelt worden ist

- Personen, die vor mehr als drei Jahren aus dem Dienst ausgeschieden sind

 

Wer einen Antrag stellen soll steht im PDF unten. Das Antragsformular der GÖD sind >>hier<< zu finden

Download
Besoldungsreform
Informationen wer wie beantragen soll.
190911 Besoldungsreform 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Anwesenheit während der Hauptferien


 

Aufgrund zahlreicher Anfragen bezüglich der Anstellung von Neulehrerinnen und Neulehrern und den damit verbundenen Bewerbungsgesprächen verweisen wir seitens der Personalvertretung und der Lehrergewerkschaft auf die allgemein gültige Rechtslage:

 

§ 56 Abs. 3 LDG: Der Leiter ist verpflichtet, die ersten und letzten drei Werktage der Hauptferien am Dienstort anwesend zu sein.

 

§ 56 Abs. 5 LDG: Der Landeslehrer kann aus wichtigen dienstlichen Gründen während der Schulferien .... zur Dienstleistung zurückberufen werden.

 

Bei einer unvorhergesehenen Rückberufung sind laut § 56 Abs. 6 LDG die hierdurch entstandenen Mehrauslagen zu ersetzen. Das bedeutet, dass die Kosten gebuchter Urlaubsreisen vom Dienstgeber rückerstattet werden müssen. Weiters stellen wir fest, dass Terminvereinbarungen für Bewerbungsgespräche ausschließlich in die Autonomie der Leiterin bzw. des Leiters fallen.

 

Für uns steht außer Frage, dass durch verspätete Ressourcenzuteilung, Personalplanung und Ausschreibung von Dienstposten keine verpflichtende Anwesenheit am Dienstort hergeleitet und damit die allgemein gültige Rechtslage durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bildungsdirektion außer Acht gelassen werden kann.

Geldaushilfe bei zahnersatz bzw. regulierung


Die Zuschüsse für Zahnersatz und Zahnregulierung liegen bei 30% der Behndlungskosten, höchstens allerdings bei 72,67€. Diese Geldaushilfe ist allerdings auch nur bis zu einer bestimmten Gehaltsstufe möglich. Bei pragmatischen Kollegen ist dies die Stufe 9 und bei Vertragslehrern ist dies die Stufe 8 (alten Dienstrecht). Bei den Kolleginnen und Kollegen des neuen Dienstrechts wird es in Bälde eine adäquate Lösung  geben. Pro minderjährigem Kind im Haushalt kann man ein Jahr zu seiner Gehaltsstufe hinzuzählen..

 

Das Ende von Mobilen interkulturellen Teams an Schulen?


„Eine gelingende Integration von Flüchtlingskindern an unseren Schulen hat einen hohen Stellenwert, denn ohne Integration wird Schule nicht funktionieren“, so die Landesobfrau des Christlichen Landeslehrer/innenvereins Salzburg. Dabei bekommen Salzburger Schulen gezielte Unterstützung bei der Aufnahme, der Integration und bei der Beratung von Eltern. Besonders die Prävention von Ausgrenzung steht im Vordergrund der Arbeit. Viele Salzburger Schulen haben in den letzten Jahren von der psychologischen, sozialpädagogischen und sozialen Arbeit profitiert, indem besonders Kontakte zu den Familien hergestellt werden, damit eine Bewusstseinsbildung für das österreichische Schulsystem und ein positives Miteinander gefördert wird. Dabei hilfreich ist, dass dieses multiprofessionelle Team mit relevanten Sprachen, wie Arabisch, Farsi, Kurdisch etc. dienen kann und ihre interkulturellen Kompetenzen zur Verfügung stellen. Schade nun, dass es dieses Team ab dem kommenden Schuljahr 2019/20 in Salzburg womöglich nicht mehr geben soll. Dringend werden aber an den Schulen weiterhin die Kolleginnen und Kollegen des MIT-Teams benötigt, ist doch die Integration, die Aufarbeitung von Traumata uvm. weit noch nicht abgeschlossen! „Jetzt, nach drei Jahren, Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern, Lehrpersonen und Schulleitungen an den Schulstandorten allein zu lassen, wäre wohl das schlechteste, was das BMBWF machen könnte“, sind sich Bracke und Fink-Pomberger (clv-fcg) sicher und würden sich über eine Weiterarbeit des  MIT-Team freuen. Die hohe Akzeptanz und die qualitativ hochwertige Arbeit muss dringend fortgeführt werden dürfen, will man Schulen mit einer gelingenden Integration nicht alleine lassen!

 

 

Sabine Fink-Pomberger, MA                                                Felix Bracke

Landesobfrau Christlicher                                                    Personalvertreter clv-fcg

Landeslehrer/innenverein Salzburg   

 

 

Stellungnahme der Gewerkschaft zu den Herbstferien


Download
Stellungnahme Herbstferien GÖD APS
Stellungnahme Herbstferien GÖD APS.pdf
Adobe Acrobat Dokument 398.6 KB

Wie wird der Familienbonus Plus bei getrennt lebenden Eltern aufgeteilt?


Der Familienbonus Plus steht auch für Kinder von getrennt lebenden Eltern zu. In diesem Fall können ihn die/der Familienbeihilfeberechtigte und die Person, die für das Kind Unterhalt zahlt, in Anspruch nehmen. Auch hier kann er aufgeteilt werden.

Das heißt, eine der beiden Personen kann entweder den vollen Familienbonus in Höhe von 1.500 Euro (bzw. 500 Euro) für das jeweilige Kind beziehen oder der Betrag wird statt dessen zwischen Familienbeihilfenbezieher und Unterhaltszahler aufgeteilt (750/750 bzw. 250/250). 

Da der Familienbonus Plus für jedes Kind insgesamt nur einmal zur Gänze berücksichtigt werden kann, komm es zu einer Aufteilung 750/750 (bzw. 250/250), wenn er von beiden Teilen in einem insgesamt zu hohen Ausmaß beansprucht wird.

Kinderzuschuss (weihnachtsgabe) für Kinder die nicht im eigenen haushalt leben


Sollte für ein Kind Familienbeihilfe (von der Kindsmutter) bezogen wird, so steht auch einer Person der Kinderzuschuss zu (die Haushaltszugehörigkeit ist in diesen Fall nicht ausschlaggebend – nur die Unterhaltszahlung), wenn die Kindsmutter nicht bei einer inländischen Gebietskörperschaft beschäftigt ist.

Dies betrifft somit auch die Weihnachtsgabe (Gutscheine).

Für den Antrag bitte die unten angeführte Erklärung an die Personalreferenten schicken.  << hier >>

Download
Dienstnehmererklärung Kinderzuschuss
Dienstnehmererklärung Kinderzuschuss.pdf
Adobe Acrobat Dokument 27.9 KB

wichtige neue links der bildungsdirektion


verbesserte anrechnung von kindererziehungszeiten - Korridorpension


Sollten Sie eine aktualisierte Berechnung wünschen, dann melden Sie sich bei Felix Bracke (siehe unten in der Seite).

 

Der Familienbonus 2018


Download
FCG Familienbonus Plus.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

2. Dienstrechtsnovelle 2018


wichtige Änderungen:

- Verbesserte Anrechnung von Kindererziehungszeiten für Korridorpension (max. 6 Monate/ Kind)

- Wiedereingliederungsteilzeit für Beamtinnen und Beamte

- ein Karenzurlaub vor dem Ruhestand muss nicht mehr mit dem vollendeten 64. Lebensjahr auslaufen

- Anerkennung von Ausbildungen im Lehrerbereich die nicht den dienstrechtlichen Vorgaben für eine Anstellung entsprachen

- Dienstzulage für Sonder- und Heilpädagogik auch aliquotierte Anrechnung

Download
2. Dienstrechtsnovelle 2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 99.3 KB

Download
Gratiszahnspange
Wie komme ich zu der Gratiszahnspange der BVA?
Gratiszahnspange.pdf
Adobe Acrobat Dokument 595.5 KB
Download
Schiwochenende
Das Junglehrerteam bietet 1. - 3. März 2018 ein Schiwochenende an.
Einladung_CLVSchiwochenende.pdf
Adobe Acrobat Dokument 449.8 KB